Gruppenbegleiter

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke” mit dem Museum im Stasi-Bunker, getragen vom Bürgerkomitee Leipzig e.V., entstand 1990 in unmittelbarer Folge der Friedlichen Revolution. Sie ist ein weit über Leipzig, Sachsen und Deutschland hinaus bekannter authentischer Ort, der sowohl über die Staatssicherheit als auch über die Friedliche Revolution informiert. Als eines der meistbesuchten Museen in Leipzig ist es ein wichtiger Gedenk- und Lernort für Leipziger und ihre Gäste. An authentischen Orten informiert das Bürgerkomitee über Geschichte, Strukturen und Arbeitsweise der DDR-Staatssicherheit und beteiligt sich an aktuellen Debatten um die Aufarbeitung der SED-Diktatur. Die museale Sammlung der Gedenkstätte umfasst etwa 40.000 Objekte. Zeitgeschichtliche aber auch aktuelle Themen werden im Rahmen eines umfangreichen Veranstaltungsprogramms sowie im Rahmen gedenkstättenpädagogischer und politischer Bildungsarbeit vermittelt. Die Angebote der Gedenkstätte nehmen jährlich ca. 130.000 Menschen wahr. Die gedenkstättenpädagogische Arbeit sowie die Bildungsarbeit der Gedenkstätte sollen auf dem Hintergrund der Erfahrungen der SED-Diktatur den antitotalitären Grundkonsens unserer Gesellschaft stärken und die Notwendigkeit von Freiheit und demokratischem Rechtsstaat vermitteln.

Die ständige zeitgeschichtliche Ausstellung „Stasi- Macht und Banalität“ gibt Einblick in Geschichte, Struktur und Arbeitsweise des Ministeriums für Staatssicherheit und verdeutlicht die Auswirkungen des Überwachungs- und Repressionsapparates auf die Gesellschaft und den einzelnen Bürger der DDR bis 1989. Die Ausstellung „Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution“ informiert über das Wirken der Leipziger Opposition und bindet die Leipziger Ereignisse in gesamteuropäische Zusammenhänge ein. Des Weiteren bietet die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ einen geführten Stadtrundgang an, der an markanten Punkten der Leipziger Innenstadt an die historische Entwicklung des Jahres 1989 erinnert.

Zur personellen Verstärkung bei Führungen durch die Ausstellungen der Gedenkstätte sowie für den Stadtrundgang suchen wir neue:

Gruppenbegleiterinnen / Gruppenbegleiter für Führungen

(Kennziffer: HV-2016-HP)

Aufgabe ist die Gestaltung von Führungen auf Honorarbasis für Gruppen aus unterschiedlichen Bereichen (Schulklassen, Touristengruppen, Gruppen im Rahmen politischer Bildungskurse von Bundeswehr, politischen Stiftungen, freien Trägern u.v.a.m.) entsprechend der konzeptionellen Vorgaben der Gedenkstätte. Aufgrund der Tätigkeit auf Honorarbasis empfiehlt sich ein ständiger Wohnort in Leipzig oder Umgebung.

Zeitgeschichtliche Kenntnisse, besonders zur Geschichte der DDR, Interesse am Thema und Talent zur freien, lebendigen Rede werden vorausgesetzt. Eine spezielle Einarbeitung in das Thema MfS ist notwendig und wird durch das Museum gezielt unterstützt. In einem dreitätigen Seminar werden entsprechende Grundlagen vermittelt. Nach einer individuellen Einarbeitungsphase wird eine längerfristige Zusammenarbeit angestrebt. Wünschenswert sind Fremdsprachenkenntnisse (besonders Englisch oder Französisch). Bitte beachten Sie, dass wir Bewerbungen nur mit einem ausreichend frankierten Rückumschlag an Sie zurücksenden können.

Ihre schriftliche Bewerbung einschließlich Bewerbungsfoto, Zeugnisse und Textproben senden Sie bitte unter Angabe der o. g. Kennziffer schnellstmöglich, spätestens bis zum 20.11.2016 an den Gedenkstättenleiter Tobias Hollitzer - persönlich – unter o.g. Postanschrift. Bewerbungen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Umschlag beiliegt. Von Onlinebewerbungen bitten wir abzusehen.

Stellenausschreibung als PDF