25 Jahre "Runde Ecke"

25 Jahre Lernen am authentischen Ort

„Krumme Ecke, Schreckenhaus / Wann wird ein Museum draus?” Diese provokante Frage stellten Leipziger Montagsdemonstranten im Herbst 1989 auf einem Transparent. Wie schnell in den Räumen der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit tatsächlich eine Ausstellung zu sehen sein sollte, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Engagierte Bürger besetzten sie am 4. Dezember 1989 während einer Montagsdemonstration und legten die Arbeit der Leipziger Geheimdienst-Zentrale lahm.

Schon ein halbes Jahr später eröffnete das Bürgerkomitee in Leipzig die DDR-weit erste Ausstellung zur Staatssicherheit mit dem titel „Stasi-Macht und Banalität“. Einige Wochen war sie in der Tourist-Information auf dem Sachsenplatz zu sehen. Täglich kamen etwa 3.000 Besucher, sodass eine dauerhafte Präsentation nahelag. Die Ausstellung fand ihren Platz schließlich in der ehemaligen Stasi-Bezirksverwaltung. Am 31. August 1990 öffnete die Ausstellung erstmals ihre Pforten für die Besucher.

Aus diesem Anlass findet vom 29. bis 31. August ein Festwochenende zum 25. Jubliäum des Museums statt. Das Bürgerkomitee Leipzig e.V. als Träger der Gedenkstätte organisiert daher zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt.

So wird es am Samstag eine Podiumsdiskussion über die Rolle der Friedlichen Revolution für die Stadt Leipzig und die Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" und einen Vortrag über die Observationstechnik des MfS geben.

Am Sonntag losen wir zusammen mit Kabarettist Meigl Hoffmann unser Museumsquiz aus, welches in Kooperation mit der Leipziger Volkszeitung durchgeführt wird.

Am Montag wird dann der eigentliche Festakt zum 25. Jubiläum des Museums stattfinden. Neben mehreren Grußworten aus Politik und Gesellschaft und einer Fotopräsentation mit Bildern der letzten 25 Jahre des Museums, wollen wir mit unseren Podiumsgästen über den Stand und die Zukunft der Aufarbeitung ins Gespräch kommen.

 

Das gesamte Festprogramm finden sie HIER als PDF-Datei zum Download