Internationaler Museumstag

Die Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" feiert am 21. Mai 2017 mit Museen in der ganzen Welt den Internationalen Museumstag

Der Internationale Museumstag wird jährlich vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen und findet in diesem Jahr bereits zum 40. Mal statt. Ziel des Aktionstages ist es, auf die thematische Vielfalt der mehr als 6.500 Museen in Deutschland sowie der Museen weltweit aufmerksam zu machen. Mit ihrem breiten Spektrum, dem vielfältigen Angebot und innovativen Ideen leisten die Museen einen großen Beitrag zu unserem kulturellen und gesellschaftlichen Leben. Als Besucherinnen und Besucher, sind Sie herzlich eingeladen, die in den Museen bewahrten Schätze zu entdecken und sich von dem leidenschaftlichen Engagement der Museumsmitarbeiterinnen und Mitarbeiter begeistern zu lassen. Der Aktionstag steht dabei jährlich unter einem wechselnden Motto, das vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen wird und damit die unterschiedlichen Schwerpunkte der Museumsarbeit beleuchtet, aktuelle Themen aufgreift und auf die thematische Vielfalt unserer reichen Museumslandschaft verweist. Für 2017 lautet es "Spurensuche. Mut zur Verantwortung".

In Deutschland wird der Internationale Museumstag maßgeblich von den Stiftungen und Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt und in enger Kooperation mit den Museumsorganisationen und Beratungsstellen auf Bundesebene und in den Ländern umgesetzt. Die Schirmherrschaft für den Museumstag übernimmt der Präsident des Bundesrates.

20. Mai 2017: 19.00 Uhr: Stadtrundgang "Auf den Spuren der Friedlichen Revolution"
Der Rundgang beginnt am Nikolaikirchhof, wo schon im Frühjahr ’89 der Ruf nach Freiheit laut wurde. Von dort führt er über den Augustusplatz zu markanten Punkten der Leipziger Innenstadt, an denen die historische Entwicklung des Jahres 1989 aufgezeigt wird. Die Besucher durch- und erlaufen sich damit die Chronik des Herbstes ’89 und erleben wie sich Leipzig seitdem entwickelt hat.
Treffpunkt: Hauptportal Nikolaikirche

21. Mai 2017: 11.00/17.00 Uhr: Stadtrundgang „Auf den Spuren der Friedlichen Revolution“.
Der Rundgang beginnt am Nikolaikirchhof, wo schon im Frühjahr ’89 der Ruf nach Freiheit laut wurde. Von dort führt er über den Augustusplatz zu markanten Punkten der Leipziger Innenstadt, an denen die historische Entwicklung des Jahres 1989 aufgezeigt wird. Die Besucher durch- und erlaufen sich damit die Chronik des Herbstes ’89 und erleben wie sich Leipzig seitdem entwickelt hat. Treffpunkt: Hauptportal Nikolaikirche

21. Mai 2017: 15.00 Uhr: Sonderführung mit Zeitzeugen durch die Dauer- und Sonderausstellung der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“
Die Führungen werden von Zeitzeugen geleitet, die mit der Friedlichen Revolution ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen wollten. In ihren Führungen erinnern sie durch ihre persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse an die jüngere deutsche Vergangenheit in Leipzig.

21. Mai 2017: 11.00/12.00/13.00/14.00 Uhr: Sonderführung unter dem Motto: „Stasi intern. Rundgang durch die ehemalige Zentrale des MfS“ – Vom Keller zum Boden und anderen Orten des (un)heimlichen Gebäudekomplexes. Besichtigt werden können unter anderem der „Schutzbunker“ für den Ernstfall im 2. Keller des Neubaus und der Wartebereich der stasieigenen Poliklinik sowie der Paternoster-Aufzug, die Kegelbahn und der Kinosaal im Saalbau der „Runden Ecke“, sowie viele andere, sonst nicht zugängliche, aber original erhaltenen Räume im Komplex der ehemaligen Stasi-Bezirksverwaltung.

Hier finden sie den Link zur deutschen Seite des Internationalen Museumstags 2017 und hier die Pressemitteilung.