Sa, 23.03.2019

"Leipzig liest" am Samstag, den 23. März 2019

 

12.00 Uhr: LESUNG UND GESPRÄCH
Tatjana Böhme-Mehner
Warten auf den Vater. Erinnerungen an Ibrahim Böhme
Fast wäre er 1990 der erste frei gewählte Ministerpräsident der DDR geworden, ist dann aber als Stasi-IM enttarnt worden. Über eine Kindheit mit einem Stasi-Spitzel als Vater.
Moderation: Birgit Lahann (Autorin des Buches „Genosse Judas. Die zwei Leben des Ibrahim Böhme“)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal

 

14.00 Uhr: BUCHPRÄSENTATION UND GESPRÄCH
Andreas Weigelt
Vorwurf: Aktiver Nazi, Werwolf oder Agent. Die Verhaftungspraxis sowjetischer Geheimdienste in und um Bad Freienwalde1945-1955
Rekonstruierte Geschichten der in sowjetischen Speziallagern Inhaftierten und von sowjetischen Militärtribunen verurteilten.
Moderation: Rainer Potratz (Referent für Historische Forschung, Gedenkstätten und Öffentlichkeitsarbeit bei der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal

 

14.00 Uhr FÜHRUNG
Stadtrundgang: „Auf den Spuren der Friedlichen Revolution“

Stadtrundgang zu den Brennpunkten des Jahres 1989.
Treffpunkt: Hauptportal Nikolaikirche

 

15.00 Uhr FÜHRUNG
Öffentliche Führung durch die Ausstellung „Stasi – Macht und Banalität“

Die Ausstellung informiert am originalen Ort über Geschichte, Struktur und Arbeitsweise des MfS.
Treffpunkt: Museum in der „Runden Ecke“, Eingang

 

16.00 Uhr: BUCHPRÄSENTATION UND GESPRÄCH
Wolfgang Benz (Hg.)
Antisemitismus in der DDR. Manifestation und Folgen des Feinbildes Israel
Der Staats- und Parteiapparat als Akteur gegenüber den jüdischen Bürgern und Gemeinden in der DDR.
Moderation: Sven-Felix Kellerhoff (Geschichtsredakteur der Tageszeitung „Die Welt“)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal


18.00 Uhr: BUCHVORSTELLUNG UND GESPRÄCH
Andrea Prause
Catwalk wider den Sozialismus
Alternative Modeszene in der Diktatur: Wie künstlerische Subkulturen in der DDR gelebt haben.
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal

 

19.00 Uhr: LESUNG UND GESPRÄCH
Markus Ziener
DDR, mon amour
Ein Roman über eine deutsch-deutsche Freundschaft zu Zeiten der Mauer, über Ideale, Sehnsüchte und die oft bizarren Realitäten im geteilten Deutschland.
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ in der Ausstellung

 

20.00 Uhr: BUCHVORSTELLUNG UND PODIUMSGESPRÄCH
Heiko Holste, Sven-Felix Kellerhoff, Stephan Zänker, Tobias Hollitzer
Warum Weimar? – 100 Jahre Weimarer Republik, 70 Jahre Grundgesetz und 30 Jahre Friedliche Revolution
Die Weimarer Republik ist der Beginn der Demokratie in Deutschland und gehört in einer Reihe mit 1949 und 1989 deutlich stärker gewürdigt.
Nach einem Vortrag mit Buchvorstellungen kommen ins Gespräch Heiko Holste (Verfassungshistoriker, Jurist und Autor des Buches „Warum Weimar? Wie Deutschlands erste Republik zu ihrem Geburtsort kam“), Sven-Felix Kellerhoff (Geschichtsredakteur der Tageszeitung „Die Welt“ und Autor des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“), Stephan Zänker (Geschäftsführer des Weimarer Republik e.V.), Tobias Hollitzer (Leiter der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“).
Moderation: Sven-Felix Kellerhoff (Geschichtsredakteur der Tageszeitung „Die Welt“)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ im ehemaligen Stasi-Kinosaal

 

21.00 Uhr: LESUNG UND GESPRÄCH
Marie-Luise Knopp
Eingesperrte Gefühle bahnen sich ihren Weg. Burg Hoheneck und ein Leben danach
Ihre geplante Republikflucht führte ins Frauengefängnis und zur Zwangstrennung von ihrem Kind.
Moderation: Irmtraut Hollitzer (Bürgerkomitee Leipzig e.V.)
Ort: Museum in der „Runden Ecke“ in der Ausstellung

 

Der Eintritt zu den Buchvorstellungen und Lesungen ist frei.

Die Teilnahme an Führungen ist kostenpflichtig.