Objekt- und Fotodatenbank Online im Museum in der Runden Ecke



Inventar-Nr: 00494
Objekt: Aufzeichnungseinrichtung


Anzeigetableau AT 2 für CEKO-Abhöranlage

Das Gerät "AT 2" stammt aus der Leipziger Bezirksverwaltung für Staatssicherheit (BVfS) und wurde von der Abteilung 26 bei der Telefonüberwachung ("Auftrag A") eingesetzt. Das Gerät befindet sich in einem Kastengehäuse und diente dazu, auf Kassetten aufgenommene Ziffernfolgen und Zeitangaben zu speichern, anzuzeigen (Anzeigetableau "TAG", "MONAT", "STUNDE" und "MINUTE") und mit Hilfe eines Streifendruckers auszudrucken. Durch "VORWAHL" einer gewünschten "BANDSTELLE" konnte über den "SUCHLAUF" der gewünschte Datenblock auf der Kassette gefunden werden. Über Kopfhörer und Lautsprecher war das Abhören der auf Kassette gespeicherten Informationen möglich.

Das "AT 2" war Bestandteil von Gerätekombinationen, die seit Anfang der 1980er Jahre beim Ministerium für Staatssicherheit (MfS) im Einsatz waren und das automatische Aufzeichnen von Telefongesprächen erlaubten. Dabei handelte es sich um ein einheitliches Abhörsystem, den vom MfS entwickelten "CEKO"-Anlagen. Das Techniksystem verfügte u.a. weiterhin über Anschalteinrichtungen und Kassettenaufnahmegeräte sowie später auch über 20-teilige Kassettenmagazine, die eine mehrstündige Aufzeichnungszeit ermöglichten. Aufgrund der Anforderungen durch die Abteilung 26 und der hohen Ausfallrate von Geräten erfolgten stetige Weiter- und Neuentwicklungen, die dann in der dritten Gerätegeneration ihren Abschluss fanden (vgl. Kassettengeräte vom Typ CAW der letzten Generation und weitere Abhör- und Aufzeichnungstechnik zur Telefonkontrolle, z.B. Fernsprechapparate und Kassetten- oder Tonbandgeräte). Die aufgezeichneten Gespräche wurden nachträglich Wort für Wort protokolliert (vgl. ein Abhörprotokoll-Formular), anschließend meist wieder mit einem Kassettenlöschgerät entfernt und die Kassetten wieder verwendet. Aufgrund des knappen Bandmaterials das zur Verfügung stand, konfiszierte das MfS regelmäßig Kassetten aus Westpaketen (vgl. Postkontrolle).

Das Abhören der Telefonate war so organisiert, dass im Fernmeldeamt Leipzig ein Sonderkabel endete, das mit der "CEKO"-Anlage verbunden war. Inoffizielle Mitarbeiter (IM) unter den Angestellten des Fernmeldeamtes haben die zu überwachenden Telefonanschlüsse auf dieses Kabel geschaltet.

Die Abteilung 26 des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) war nicht nur für die Telefonüberwachung zuständig, sondern für verschiedenste technische Überwachungsmaßnahmen - so auch für den Einsatz von "Wanzen" ("Auftrag B") und Videotechnik. Sie arbeitete dabei ausschließlich im Auftrag anderer Abteilungen, insbesondere der Linie VIII.


Sammlung: Kommunikation und Abhörvorrichtungen
Datierung: 1982
Hersteller: VEB Steremat Hermann Schlimme Berlin
Maße: Höhe: 27,5 cm; Breite: 54,5 cm; Tiefe: 35 cm
Material: Aluminium, Kunststoff, Metall
Farbe: Taste: grün, rot, orange,
Gehäuse: silber, grau, graublau
Verwendung: Auswertung von Kassetten, Abhören und Aufzeichnen von Gesprächen, Aufzeichnen von Telefongesprächen





Jede Nutzung der Fotos, auch für private Zwecke, darf nur nach ausdrücklicher Zustimmung des Bürgerkomitees Leipzig e.V. bzw. des jeweiligen Fotografen erfolgen.
ausgedruckt am 10.12.2018