Objekt- und Fotodatenbank Online im Museum in der Runden Ecke



Inventar-Nr: B00934
Objekt: Schulungsmaterial


Schulungsmaterial "Die konspirative Wohnung, eine Voraussetzung für die qualifizierte Zusammenarbeit mit IM"
Schulungsmaterial für den Einarbeitungsprozeß neueingestellter Angehöriger operativer Dienste
Geheime Verschlusssache MfS 016

Mit einer Vielzahl von Richtlinien, Befehlen, Ordnungen, Instruktionen, Dienstvorschriften und Anweisungen stellte das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) seine Einsatz- und Kampffähigkeit sicher. Für die Schulung und Weiterbildung seiner Mitarbeiter gab das Ministerium für Staatssicherheit (MfS), insbesondere die Juristische Hochschule des MfS (JHS), eine Vielzahl von Lehrmaterialien heraus, die beitragen sollten die vorgegebenen Richtlinien und Anweisungen besser durchzusetzen (vgl. dazu auch Arbeitsmaterialien des MfS). Das vorliegende, von der Hauptabteilung Kader und Schulung (HA KuSch), der die JHS unterstand, herausgegebene Heft war für die Einarbeitung neu eingestellter Angehöriger operativer Diensteinheiten bestimmt, in deren Aufgabengebiet die Zusammenarbeit mit Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) fiel. Diese hatten bei regelmäßigen geheimen Treffs in konspirativen Wohnungen (KW) ihrem hauptamtlichen Führungsoffizier Bericht zu erstatten und neue Aufträge entgegen zu nehmen. Die dafür notwendigen Wohnungen oder Räume stellten Personen zur Verfügung, die ebenfalls von der Stasi als IM geführt wurden. Laut Stasi-Jargon handelte es sich bei ihnen um so genannte Inoffizielle Mitarbeiter zur Sicherung der Konspiration und des Verbindungswesens/Konspirative Wohnung (IMK/KW). Das Schulungsmaterial aus dem Jahr 1974 diente dazu, die Richtlinie 1/68 (Zusammenarbeit mit Gesellschaftlichen Mitarbeitern für Sicherheit und Inoffiziellen Mitarbeitern im Gesamtsystem der Sicherung der Deutschen Demokratischen Republik) besser durchzusetzen. Besagtes Grundsatzdokument der Stasi ging der späteren Richtlinie 1/79 voraus, in der die Arbeit mit den IM genauer definiert und die verschiedenen IM-Kategorien samt ihrer Funktionen genauer differenziert wurden. Hauptanliegen des Heftes war es, die Stasi-Mitarbeiter dahingehend zu qualifizieren, die Konspiration und Geheimhaltung bei der Treffdurchführung in konspirativen Wohnungen, zu erhöhen.

Alle Unterlagen und Informationen des MfS unterlagen einer allgemeinen Geheimhaltung, so galten für besonders geheime Informationen die Geheimhaltungsstufen Vertrauliche Verschlusssache (VVS), Geheime Verschlusssache (GVS), wie für dieses Heft und Geheime Kommandosache (GKdos bzw. GKOS). Der Umgang mit diesen Verschlusssachen war nur speziell überprüften und berechtigten Personen erlaubt. Für die Überprüfung und Überwachung der "VS-Berechtigten" sowie für die Einhaltung der Verschlusssachenordnung in der DDR war das MfS zuständig (vgl. alle Schulungs- und Studienmaterialien des MfS).


Sammlung: Dienstvorschriften und Studienmaterial
Hersteller: Ministerium für Staatssicherheit
Maße: Breite: 14,9 cm; Länge: 20,5 cm
Material: Heftblock: Papier,
Einband: Karton,
Heftklammer: Metall
Farbe: Aufdruck: rot,
Einband: rosa,
Aufdruck: schwarz

Autor/Herausgeber: Ministerrat der DDR
Ministerium für Staatssicherheit, HA Kader und Schulung
Erscheinungsjahr: 1974
Erscheinungsort: Potsdam
Umfang: 27 S. / 14 Blatt
Band: Nr.: 648/74 / 0514






Jede Nutzung der Fotos, auch für private Zwecke, darf nur nach ausdrücklicher Zustimmung des Bürgerkomitees Leipzig e.V. bzw. des jeweiligen Fotografen erfolgen.
ausgedruckt am 17.12.2017