Die Kasernierte Volkspolizei (KVP)

[schließen]

Die Kasernierte Volkspolizei (KVP) war die militärische Vorläuferorganisation der Nationalen Volksarmee (NVA), in der sie in einem Überleitungsprozess 1956 aufging.

Die Grundlage der Entstehung der KVP war der Befehl der Sowjetischen Militäradministration für Deutschland (SMAD) vom 3. Juli 1948, der die Bildung von „Kasernierten Bereitschaften“ der Deutschen Volkspolizei“ (DVP) anordnete. In jenen paramilitärischen Verbänden wurden Freiwillige mit Zwei- oder Dreijahresverpflichtungen unter Anleitung sowjetischer Berater ausgebildet und politisch geschult. Die Leitung der nur nominell zur DVP gehörenden Kasernierten Einheiten wurde im November 1948 mit der paramilitärischen Grenzpolizei in der Hauptabteilung der Deutschen Verwaltung des Innern (DvdI) zusammengefasst. Im folgenden Jahr (1949) wurde schließlich die „Hauptverwaltung für Ausbildung“ aus den Kaderformationen der Kasernierten Bereitschaften herausgebildet. Sie hatte von Anfang an den Auftrag, die neu entstandene Deutsche Demokratische Republik (DDR) nach außen hin militärisch bzw. den Machterhalt der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) nach innen abzusichern.

Die Organisation und Ausrüstung der KVP entwickelten sich im Zusammenhang mit der von der SED seit 1952 proklamierten Forderung „Nationale Streitkräfte“ zu schaffen. Mit Wirkung vom 1. Juli 1952 wurden deshalb die Hauptverwaltungen der DVP auf Beschluss des Ministerrates umgebildet, aus der Hauptverwaltung Ausbildung wurde nun die KVP, aus der Hauptverwaltung der Seepolizei die Volkspolizei-See und neu hinzu kam die Volkspolizei-Luft. Mit diesem Maßnahmekatalog waren schon die Grundstrukturen der künftigen Militärorganisationen der DDR geschaffen worden. Noch offensichtlicher wurde dies, als zum 1. August 1953 einheitliche Führungsorgane für die VP-See, VP-Luft und KVP geschaffen wurden. Von diesem Zeitpunkt an waren alle drei dem bisherigen Stellvertreter des Ministers des Innern und Chef der KVP, Generalleutnant Heinz Hoffmann, unterstellt, der von 1960 bis 1985 auch Minister für Nationale Verteidigung der DDR war. Aus jener Umorganisation folgte die Schaffung von vier Territorialverwaltungen der KVP mit Sitz in Schwerin, Pasewalk, Dresden und Leipzig. Die Einheiten erhielten sowjetische Waffen und neue Uniformen. Jedoch bereits im September 1953 erfolgte eine erneute Umgruppierung. Hierbei wurden die Territorialverwaltungen in Schwerin und Dresden aufgelöst; eine neue, allerdings wesentlich kleinere Einheit in Potsdam stationiert. In den Jahren 1954/1955 wurden wiederum Ausrüstung und Ausbildung der KVP noch stärker militärischen Belangen angepasst, was mit der angeblichen Bedrohung begründet wurde, die durch die bevorstehende Eingliederung der Bundesrepublik Deutschland (BRD) in die NATO ausgehe.

Im Zuge dieser Ereignisse unterzeichnete die DDR am 14. Mai 1955, obwohl sie völkerrechtlich gesehen noch nicht souverän war, den „Warschauer Vertrag“ und wurde Mitglied des östlichen Verteidigungspaktes. Aus diesem Bündnis resultierte die Verpflichtung zur Schaffung einer regulären Armee. Aus diesem Grund löste die SED die KVP zur Vorbereitung der Bildung des Ministeriums für Nationale Verteidigung aus dem Ministerium des Innern (MdI) heraus. Bereits am Ende des Jahres 1954 gab es dazu erste Vorbereitungen, wobei der Aus- und Umbau der KVP forciert wurde. Damit waren wichtige Voraussetzungen zur Umwandlung der Kasernierten Volkspolizei in eine ordentliche Armee vollzogen. Um dies auch rechtlich abzusichern, ergänzte die SED- und Staatsführung am 26. September 1955 die Verfassung um die Pflicht zur Verteidigung der DDR (Artikel 5) und gab sich das Recht zur Gesetzgebung zum militärischen Schutz (Artikel 122). Somit waren auch die letzten staatsrechtlichen Bedingungen erfüllt, um aus der KVP eine nationale Armee zu schaffen. Im Jahr 1956 kam es schließlich zur Bildung der NVA als „Reaktion auf die Militarisierung der Bundesrepublik“, die kurz zuvor die Bundeswehr aufgestellt hatte. Letztendlich aber bestanden die ersten Einheiten der NVA, bis auf wenige Ausnahmen, aus den Verbänden der KVP, die nur umbenannt werden mussten. Offiziell jedoch wurde die Kasernierte Volkspolizei mit Wirkung vom 31. Dezember 1956 aufgelöst. Die Entwicklung zu einer wirklich einsatzfähigen Armee zog sich allerdings bis zum Ende der 1950er Jahr hin.

Die KVP stellte während ihrer Existenz von 1952 bis 1956 zwar das stärkste bewaffnete Organ der DDR dar, aber trotz aller Bemühungen war sie zu keiner Zeit fähig, die DDR militärisch zu verteidigen. Die Verteidigung nach außen übernahmen die Truppen der „Gruppen der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland“ (GSSD). Im Kriegsfall wären die ostdeutschen Einheiten darin aufgegangen. Die KVP bildete vielmehr den personellen, strukturellen und materiellen Grundstock für die 1956 geschaffene NVA. Dadurch war es der DDR möglich in relativ kurzer Zeit mit der NVA eine einsatzfähige Streitmacht zu schaffen.


Glossar
Literatur